Logo
Link Startseite Link 1. FC Köln Link Fanblog Link Forum Platzhalter Link Impressum
1. FC Köln Macht der Medien: Wer hält sich noch an die Tatsachen?
Vorbericht | 1. FC Köln : Bayer 04 Leverkusen

28.04.2011 21:45 | Guido Stollenwerk

Momentan übertreffen sich regionale wie überregionale Medien in der Interpretation der vergangenen Ereignisse. Durchweg sind sie aber zu dem Fazit gekommen, dass Sportdirektor Volker Finke Grund des Übels beim 1. FC Köln ist. Allerdings halte ich dies für sehr gewagt.

Denn so schlüssig die Thesen auch präsentiert werden, im Umkehreffekt wird Ex-Trainer Frank Schaefer als Lügner hinsichtlich seiner Äußerungen zu Finke und dem Vorstand hingestellt. Und ob das so stimmt ist fragwürdig.

So kann ich nur jedem Fan die Pflichtlektüre des Kollegen Spielbeobachters ans Herz legen, der mühsam, chronologisch und nüchtern wie objektiv den Verlauf der letzten Monate analysiert. Denn so dargestellt sieht die Sachlage ein wenig anders aus. Zwar hat Finke das ein oder andere Fettnäpfchen erwischt, die Medien haben aber aus viel heißer Luft und schwammigen Kenntnissen knallharte Fakten gemeißelt. Bestes Beispiel ist das "unsägliche" Hereinreden von Finke während einer Spielanalyse.

Während sämtliche Medien es so darstellten, dass Finke Schaefer regelrecht ins Wort gefallen sei und seine Autorität damit untergraben habe, kommt nun folgende Gegendarstellung ans Licht: "sei Schaefer von einem Spieler in aggressivster Weise angegangen worden. So sehr, dass er, Finke, habe dazwischen gehen müssen, um eine weitere Eskalation der Dinge zu verhindern."

Und dieses Bild spiegelt viel mehr die Realität wieder. Denn es mussten intern Vorfälle im Kader passiert sein. Dafür spricht auch folgende Aussage: "Altgediente Spieler hätten bittere Klage geführt, "dass sie sich nicht wie A-Jugendliche trainieren lassen wollen". Spieler mit über 50 Länderspiele und Champions League-Erfahrung hätten gefordert, im Training anders behandelt zu werden, als jene Spieler aus dem FC-Nachwuchs."

Und anders ist dieses Auseinanderbrechen der Mannschaft und des Zusammenhalts nicht zu erklären. Und dies dürfte ein wichtiger Grund für Schaefer gewesen sein, der gegen einen weiteren Verbleib als Trainer gesprochen hat. Denn Spieler wie Brecko, Petit, Mohamad und Lanig können es eindeutig besser.

Hier ist es eher den Verantwortlichen vorzuwerfen, dass Overath, Finke und Co intern nicht sofort der Mannschaft den Kopf gewaschen hat um Schaefer den Rücken zu stärken. So bleibt es weiterhin, im Sinne des 1. FC Köln, die richtige Entscheidung von Schaefer, den Brocken hinzuschmeißen. Auch wenn dieser mediale Clinch noch lange kein Ende gefunden hat darf man darauf hoffen, dass mit der Zeit die Fakten ans Licht kommen. Doch erstmal genug davon.

Am Samstag bestreitet der 1. FC Köln sein nächstes Heimspiel gegen Bayer Leverkusen. Sportlich gesehen haben wir nun immerhin den Bonus des Mottos "neue Besen kehren gut", was wir aus dem Spiel gegen Hamburg ja noch trefflich in Erinnerung haben dürften. Denn Leverkusen kann erstmal die ausgedachte Taktik über den Haufen werfen, da kein Mensch nun weiß wie die kommende Startelf des FC aussehen wird. Wird das System beibehalten oder geändert? Wird mehr offensiv oder defensiv agiert? Werden trotz des Trainerwechsels die Stinkstiefel des Kaders aussortiert? Oder haben "Ziehsohn" Mohamad, "Finkefollower" Sanou oder der Japantransfer Makino einen Finkebonus? Lanig, Petit und Brecko dürften sich auch unter Finke alles verspielt. Jedoch liest man, dass insbesondere Mohamad und Petit wieder Spaß am Training haben.

Leverkusen hat weiterhin das Ziel aus Köln drei Punkte mitzunehmen um weiter Dortmund im Nacken zu sitzen. Gewinnt Dortmund jedoch am kommenden Spieltag gegen Nürnberg und verliert Leverkusen gegen Köln ist die theoretische Hoffnung auf die Meisterschaft für Bayer 04 dahin. Und bis jetzt ist Leverkusen noch jedes Mal auf den letzten Metern ins Schwanken gekommen.

Unter diesen Voraussetzungen kann der FC nur gewinnen. Und das sollte er auch. Alles außer einer Niederlage bringt den 1. FC Köln weiter. Und eins ist sicher: kein Spieler kann sich nun noch hinter irgendwelchen Alibis verstecken. Egal in wen Finke nun sein Vertrauen setzt, wer jetzt nicht in der Lage ist Höchstleistungen zu bringen kann uns im Kampf um den Klassenerhalt wenig weiterhelfen. Daran wird sich auch Podolski messen lassen müssen, so schwer ihm der Abschied von Schaefer auch fallen mag.

COME ON FC!

In diesem Sinne
FC-blog

Gleich im Forum mitdiskutieren!



zurück
Info Bundesliga
Spielpaarung

Info Werbung
Werbung

Aufstellung
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler
Spieler
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler"
Spieler
Trenner
Spieler

Info Zitate Zitatsammlung

Info Spielplan
Saison 2010/2011

Link twitter Link RSS-Feed Link facebook

Info Tabelle
Saison 2010/2011
Tabelle


Auflösung optimiert für 1024x768 Pixel