Logo
Link Startseite Link 1. FC Köln Link Fanblog Link Forum Platzhalter Link Impressum
DFB-Pokal Ein wichtiger Sieg!
DFB-Pokal | 1. FC Köln 3:0 1860 München

27.10.2010 19:20 | Guido Stollenwerk

Am Ende war mit 3:0 ein klarer erster Sieg unter der Leitung von Frank Schaefer. Das Ergebnis spiegelt nicht unbedingt die Verhältnisse auf dem Platz wieder, dürfte aber vorerst enormes Selbstvertrauen geben.

Schaefer stellte die Mannschaft auf dem Platz um und spielte mit einem 4-2-3-1 System. Fabrice Ehret rückte ins linke Mittelfeld, dahinter verteidigte Stephan Salger erneut als Linksverteidiger. Die Doppelsechs wurde von Martin Lanig und Adam Matuschyk gespielt. Lukas Podolski wurde ins offensive Mittelfeld beordert während Milivoje Novakovic von Beginn an stürmte. Jajalo wich ins rechte Mittelfeld. Zudem wurde der verletzte Pedro Geromel von Kevin Pezzoni ersetzt, Adil Chihi und Petit waren gesperrt.

So besetzt suchte der 1. FC Köln den Weg nach vorne. Doch nachdem der Motivationsschub verflogen war, merkte man den Kölnern den Druck der letzten Tage deutlich an. Trotzdem versuchten sie variabler als zuletzt zu spielen. 1860 München stand defensiv sehr gut und machte geschickt die Räume zu. Um sich Sicherheit zu holen wurde der Ball auch mal gerne in der eigenen Hälfte hin und her geschoben, trotz der Umstände jedoch nicht die schlechteste Idee um Sicherheit zu gewinnen.

Angesichts mangelnder Torchancen legte das Kölner Publikum, welches mit nur 24.500 Zuschauern einen kleinen Negativrekord aufstellen dürfte, den Fokus auf Michael Meier. Trotz Anweisung an die Stadionordner, Spruchbänder umgehend zu entfernen, kam die Meinung bei Meier an, der das gesamte Spiel regungslos verfolgte.

So kam es erst in der 37. Minute zur ersten Torchance der Kölner. Lanig verunglückter Pass kam auf den gestarteten Novakovic, der bis zur Grundlinie durchging. Ein kluger Rückpass auf Lanig, Schuss und die Latte wackelte bedenklich.

Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit kam München noch zweimal gefährlich vors Tor, konnte aber kein Tor erzielen. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff legte 1860 München genauso los wie sie aufgehört hatten. Nachdem Lauth (46. Min) und Buck (55. Min) das Tor nur knapp verfehlten machte sich leichter Unmut bei den Fans breit. Zwei Minuten später durfte das Publikum tief durchatmen, als Ignjovski bei einem guten Konterversuch ausrutschte. Da war mehr drin.

Christian Clemens, der in der 53. Minute für den schwachen Mato Jajalo gekommen war, setzte ein erstes Zeichen und zwang Gabor Kiraly zu einer sehenswerten Parade, die nur zur Ecke geklärt werden konnte (57. Min).

Podolski, der für die meisten Standards zuständig war, brachte die Ecke mit Gefühl in den Strafraum, Lanig stieg hoch und beförderte den Ball per Schulter endlich ins Tor. Glücklich, unverdient aber so wichtig!

In der 68. Minute zeigten sich die gelegentlichen Defizite exemplarisch. Novakovic geht allein im linken Mittelfeld mit dem Ball und muss erstaunlich lange auf nachrückende Verstärkung warten. Mit Überblick spielt er einen hohen, diagonalen Seitenwechsel, doch der viel zu spät gestartete Miso Brecko erreichte diesen nicht mehr.

Zwei Minuten später lief es besser. Der emsige Clemens ging einem Ball bis zur Grundlinie nach und klaute dem 60er den Ball. Doch Kiraly hatte schnell geschaltet und hielt die Pille fest. In der nächsten Szene spielte Ehret den Ball gut in den Strafraum auf Podolski und der herannahende Bülow konnte per Grätsche gerade noch den Schuss aus kurzer Distanz abwehren.

Eine Viertelstunde vor Schluss zeigt 1860 München noch mal Gefahr. Daniel Bierofka prüfte den jungen Varvodic, der nur per Faustabwehr die Situation retten konnte. Der Ball kam erneut zu Bierofka, doch der Nachschuss konnte gehalten werden.

In der 79. Minute spielten sich Podolski und Ehret scheinbar lustlos den Ball am linken Strafraum zu. Nach erneut kurzem Paß auf Podolski drehte sich dieser plötzlich mit Ball und ging steil durch drei Mann durch, hob kurz den Kopf und spielte den Ball mustergültig auf den mitgelaufenen Novakovic, der nur noch seinen Fuß hinhalten musste.

Vier Minuten später tauchte Podolski nach schönem Zuspiel vom Clemens erneut alleine vor Kiraly auf und machte mit dem 3:0 alles klar! Endlich wieder ein Sieg mit sehenswerten Toren. Eine schöne Entschädigung für die fade erste Halbzeit.

Schade, dass Lukas Podolski seine Nerven erneut nicht im Griff hatte und sich mit den gegnerischen Fans anlegte, die ihn beim Eckball behinderten indem Wurfgeschosse auf den Platz flogen. Gelbe Karte für Lukas Podolski und sicherheitshalber ausgewechselt vom aufmerksamen Schaefer.

Schönste Spielszene:

Die Entstehung des 2:0! Podolski tanzt die halbe Abwehr aus und unser eigentlicher Traumsturm Poldi/Nova macht ein Tor. Was will man mehr?

Spielfazit:

Ein wichtiger Schritt wurde gemacht. Dieser Sieg dürfte unserer Mannschaft neues Selbstvertrauen geben und damit Schaefer leichter arbeiten lassen. Trotzdem muss man so realistisch sein und darauf hoffen, dass gegen den Hamburger SV am kommenden Samstag die Abwehr sicher steht. Denn einfach wird dieses Heimspiel nicht werden.

Dass die Fans Michael Meier als sportlicher Geschäftsführer nicht mehr akzeptieren ist mehr als verständlich. Trotzdem hat es einen traurigen Beigeschmack, dass nach einem Tor nicht die Mannschaft gefeiert wird, sondern unmittelbar "Meier raus!" skandiert wird. Für solche Äußerungen sollte vor und nach dem Spiel genügend Zeit sein. Während des Spiels gegen Hamburg braucht der FC jedoch lautstarken Support!

In diesem Sinne
FC-blog

Gleich im Forum mitdiskutieren!

zurück
Info Bundesliga
Spielpaarung

Info Werbung
Werbung

Info Mann des Spiels
Mann des Spiels

Aufstellung
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler
Spieler
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler"
Spieler
Trenner
Spieler
Trenner
ab 53. Minute für Jajalo: Spieler
ab 84. Minute für Novakovic: Spieler
ab 88. Minute für Podolski: Spieler
Trenner
Benotungssystem

Info Zitate Zitatsammlung

Info Spielplan
Saison 2010/2011

Link twitter Link RSS-Feed Link facebook

Info Tabelle
Tabelle


Auflösung optimiert für 1024x768 Pixel