Logo
Link Startseite Link 1. FC Köln Link Fanblog Link Forum Platzhalter Link Impressum
1. FC Köln
Famoser Sieg über Mainz 05!
22. Spieltag | 1. FC Köln 4:2 FSV Mainz 05

14.02.2011 20:15

Langsam mausert sich der 1. FC Köln ernsthaft zum ambitionierten Nicht-Abstiegsverein. Während es in der unteren Tabellenregion weiterhin verdammt eng ist, beantwortet der FC die, bereits öfter gestellte, Charakterfrage mit einem 4:2 Sieg über Mainz 05. Dabei sah es erstmal nicht unbedingt danach aus.

Trainer Frank Schaefer vertraute der gleichen Elf vom letzten Spieltag. Einzig die Belegung der Bank wurde verändert. So mussten Alexandu Ionita, Mato Jajalo und Tomoaki Makino auf der Tribüne Platz nehmen, während Adil Chihi und Petit in den Kader rückten. Weiterhin nahmen Andrezinho, Pezzoni, Terodde, Yalcin und Varvodic auf der Bank platz.

Und es ging auch sofort gut los. Bereits in der 2. Minute kam Andre Schürrle über die linke Seite, vernaschte Brecko sowie Geromel und zog ab. Knapp drüber. Die Antwort auf den ersten Vorstoß von Mainz gab Lukas Podolski. Freistoß 35 Meter. Podolski zirkelte den Ball wunderbar in den Strafraum wo Martin Lanig frei zu Kopfball hochstieg. Doch ohne eine Berührung sauste der Ball ins linke obere Eck, unhaltbar für Keeper Müller. 1:0 in der 3. Minute. Besser geht es nicht!

Weiterhin wurde das Spiel über viele Standards der Anfangsviertelstunde bestimmt und Köln konnte bis zur 8. Minute vier Freistöße und eine Ecke vorweisen. Nächste Szene in der gleichen Minute. Milivoje Novakovic pflückte einen hohen Ball wunderbar mit den Fuß runter, legte den Ball auf den heranrauschenden Christian Clemens ab, doch dieser schoss ein wenig zu hektisch den Ball weit drüber. In der 15. Minute kam die nächste Ecke in den Strafraum gezirkelt. Lanig stieg erneut zum Kopfball hoch und kam dieses Mal dran. Wuchtig, aber zu wenig platziert, konnte Müller die Situation klären. In der Folge stand der FC defensiv sehr gut, doch fehlte ein wenig der Zug zum zweiten Tor.

So kam es in der 24. Minute zur nächsten guten Aktion. Clemens und Christian Eichner im Passspiel kamen über die linke, Flanke in den Strafraum und Novakovic verpasste die Flanke nur knapp. In der 27. Minute dann ein erstes Raunen im Stadion. Novakovic, bis hierhin sehr agil und aufmerksam, spielte den Ball in einer eigentlich geklärten Situation zum Gegner. Zum Glück entstand hier nicht mehr Schaden. Doch da Köln wenig für die Offensive tat und nur gelegentlich über die Mittellinie kam, wurde Mainz stärker.

31. Minute, Abschlag Rensing. Mainz stand gut und drückte, brachte Adam Matuschyk zu einer schlecht aussehenden Kopfballverlängerung Richtung eigenen Strafraum. Schürrle nahm den Ball auf, war durch und stand nun allein vor Rensing. Den Schuss konnte Rensing Richtung 2. Pfosten leicht abfälschen, doch lauerte hier Allagui und konnte den Ball vor Mohamad und den heraneilenden Geromel über die Linie spitzeln. In der Folge drängte Mainz weiterhin gut und Köln bekam ein wenig Probleme in der Defensive.

Nächste Aktion war wieder einmal ein Standard, die durch die insgesamt faire aber kleinliche Bewertung von Schiedsrichter Deniz Aytekin zahlreich vorhanden waren. Clemens hob den Ball butterweich in den Strafraum und Lanig kam erneut zum wuchtigen Kopfball. Müller parierte erneut glänzend, doch am 2. Pfosten lauerte Novakovic, der sich stark gegen zwei Mainzer durchsetzte und den Ball mit dem Kopf über die Linie drückte. Erneute Führung in der 43. Minute. Da war sie noch, die Antwort auf den Ausgleich vor der Halbzeit. Und der FC machte diesmal weiter. In der letzten Minute der ersten Halbzeit drängte Podolski noch einmal Richtung Tor und spielte im Strafraum den Querpass auf den mitgelaufenen Slawomir Peszko. Doch Christian Fuchs rauschte in wirklich letzter Sekunde noch heran und spitzelte die Pille vor Peszko Richtung Seitenaus. Starke und damit letzte Aktion vor der Halbzeit vom Mainzer.

Zur Halbzeit hätte man das Fazit ziehen können, dass bis hierhin ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen wäre. Köln machte nach der Führung offensiv einfach zu wenig und lies die, kurzzeitig geschockten, Mainzer kommen. Doch stark wie der FC sich die Führung zurückholte. Schaefer musste in der Pause reagieren, brachte Kevin Pezzoni für den verletzten Mohamad sowie Petit für Matuschyk.

An die 2. Halbzeit des Spiels gegen die Bayern erinnert, drehte der FC nun wirklich auf! 50. Minute. Petit zimmerte den Freistoß an der linken Strafraumecke unnachahmlich auf den Kasten, Müller konnte wegfausten. Nächste Aktion. Lanig legte am Strafraum den Ball auf die mitgelaufenen Kollegen Podolski und Clemens auf. Beide starteten Richtung Tor, Clemens passte auf Podolski, dieser zog ab und knapp drüber (54. Min).

Eine Minute später. Der Mainzer Noveski trat auf den Ball und rutschte dabei weg. Das ließ sich Peszko nicht nehmen, holte sich die Pille und ging steil in den Strafraum, legte den Ball zurück auf Podolski und dieser umkurvte Abwehr wie Torwart und knallte den Ball ins Tor. Wahnsinn! 3:1 in der 55. Minute! Und der FC, nun getragen von einer Wahnsinnsstimmung im Stadion, machte weiter! Nur fünf Minuten später spielte Eichner einen Zuckerpass in den freien Raum für Novakovic. Dieser ließ sich nicht beirren, tankte sich durch drei Mainzer, tunnelte dabei Noveski und knallte den Ball unhaltbar in die Maschen! 4:1! Das Stadion stand nun Kopf! Und der FC machte weiter!

In der 66. Minute kam der FC erneut über links, diesmal hatte Podolski den Ball am Fuß. Pass auf Lanig, der sofort den Ball zu Novakovic durchstecken wollte, doch geblockt. Den wiederkommenden Ball schoss Lanig aufs Tor, doch diesmal wurde er locker gehalten. Und Köln schnürte Mainz regelrecht am Strafraum ein. In der 68. Minute erreichte eine Flanke Novakovic, doch er bekam zu wenig Druck hinter den Kopfball. In der 69. Minute flog der Schuss von Podolski knapp am Kasten vorbei.

Danach nahm Köln kurz die Luft raus, kam aber in der 78. Minute erneut gefährlich vor den Strafraum. Geromel mit auf den Weg nach vorne setzte Peszko am Strafraum ein. Dieser ließ den Ball für Clemens abklatschen und sein Schuss ging haarscharf ans Außennetz. In der 85. Minute tanzte Peszko seine Seite aus, ging in den Strafraum und sein Schuss konnte in höchster Not gehalten werden. Das Anschlusstor von Mainz in der 89. Minute darf man dann wohl der abgeflauten Konzentration seitens der Kölner anrechnen, denn auch der bis dahin starke Brecko bot durch einen sträflichst vertändelten Ball Mainz sogar die Chance zum 4:3. Doch das Ding war durch!

Schönste Spielszene:

Einfach nur sehenswert wie Milivoje Novakovic sich beim 4:1 durch den Strafraum getankt hatte. Dazu die Stimmung im Stadion. Der 1. FC Köln ist Zuhause wieder eine Macht!

Spielfazit:

Auch wenn die 1. Halbzeit noch lange nicht das Gelbe vom Ei war und das Spiel hier auch hätte kippen können, wie der FC in der 2. Halbzeit sich Chance um Chance erspielt hat, hat man lange nicht mehr gesehen. Und endlich hat ein Sieg auch wieder eine Auswirkung auf die Tabelle, der FC klettert auf den 13. Platz. Doch insgesamt bleibt es weiterhin sehr eng in der unteren Tabellenhälfte.

Eine kleine Statistik die belegt, dass der 1. FC Köln auf dem richtigen Weg ist: Der 4:2 Sieg bedeutet den vierten Heimsieg in Folge! Das erste Mal hat der 1. FC Köln zwei Spiele hintereinander gewonnen! Zudem kann der FC in den letzten fünf Heimspielen ein Torverhältnis von 12:5 vorzeigen sowie 10 Punkte ergattern! Wahrlich gute Voraussetzungen. Die große Frage, die sich stellt, ist nun ob der FC nun auch auswärts wieder Punkte ergattern kann. Mit 1899 Hoffenheim wartet ein starker Gegner auf die nächste Erkenntnis.

Oder anders ausgedrückt und mit den Worten des Users "Rein_Clan": "So - freuen wir uns 1 Woche lang über unseren FC und gegen Hoffenheim kehrt dann das Hoffen Heim auf einen guten Mittelfeldplatz am Ende der Saison."

In diesem Sinne
FC-blog

Gleich im Forum mitdiskutieren!



zurück
Info Bundesliga
Spielpaarung

Info Werbung
Werbung

Info Mann des Spiels
Mann des Spiels

Aufstellung
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler
Spieler
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler
Trenner
Spieler
Spieler
Spieler"
Trenner
Spieler
Trenner
ab 46. Minute für Mohamad (verletzt): Spieler
ab 46. Minute für Matuschyk: Spieler
ab 85. Minute für Podolski: Spieler
Trenner
Benotungssystem

Link twitter Link RSS-Feed Link facebook

Info Spielplan
Saison 2010/2011
Saison 2010/2011

Info Zitate Zitatsammlung

Info Spielplan
Saison 2010/2011


Auflösung optimiert für 1024x768 Pixel